KIDS DRIVE DAY 2019 begeistert in der KiTa

09.05.2019

20 Kindergartenkinder, 8 Azubis: Was letztere im Vorfeld an Einzelteilen vorgefertigt hatten, durften die KiTa-Kids unter Anleitung zu einem großen, wetterfesten „Vier-gewinnt“ Spiel zusammenbauen. Der zweite KIDS DRIVE DAY in der KiTa war für alle Beteiligten ein Riesenspaß und ein absolutes Highlight.

2 Auszubildende und 2 Kinder (Mädchen und Junge) bauen ein Spiel auf
Vier gewinnt – Azubis und KiTa-Kids bei der Arbeit
Vier gewinnt – Azubis und KiTa-Kids bei der Arbeit

Ein besonderer Tag für die Großen unter den Kleinen

Der 8. Mai 2019 startete wenig frühlingshaft mit leichtem Regen und kühlen Temperaturen. Doch für rund 20 Kinder der KiTa Morgentau, der betriebseigene Kindertagesstätte von SEW-EURODRIVE, gab es an dem Tag kein schlechtes Wetter und kein Halten, sondern nur strahlende Gesichter. Auf diesem bereits zweiten KIDS DRIVE DAY hatten sich die Vier- bis Sechsjährigen schon lange gefreut. Schließlich durften sie gemeinsam mit den „Großen“ – den acht technischen Auszubildenden – etwas Großes aufbauen.

Das Ziel des Tages: Für die KiTa sollte ein kindgerechtes „Vier-gewinnt“ Spiel entstehen, das wetterfest ist und später auch im Außenbereich eingesetzt werden kann. Genau genommen waren es sogar vier Spiele, die an dem Tag in vier Gruppen montiert wurden. Auf diese Weise konnten sich alle kleinen Bastler einbringen. „Die anderen Spiele wollen wir später für einen gemeinnützigen Zweck versteigern“, erklärte Markus Süß, der Leiter der Technischen Ausbildung bei SEW-EURODRIVE.

Ein Ausbilder und ein Auszubildender betreuen drei Kinder (zwei Jungen und ein Mädchen) beim Aufbau
Knifflig: Schraube einsetzen, festhalten und mit der Mutter festschrauben
Knifflig: Schraube einsetzen, festhalten und mit der Mutter festschrauben

Mal mit anderen Materialien umgehen als gewohnt

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es los. An vier Stationen lagen die von den Auszubildenden in zweiwöchiger Arbeit entwickelten und vorgefertigten Einzelteile samt Plänen bereit. Die Auszubildenden und ihre Ausbilder staunten nicht schlecht. Denn die Kinder – dieses Mal überwiegend Mädchen – waren von Anfang an mit Feuereifer dabei. Manche wollten ihre Werkzeuge gar nicht mehr aus der Hand geben.

Die Arbeit kommt vor Vergnügen sagt ein Sprichwort. Das sah in der KiTa an dem Tag aber anders aus. Nachdem die Einzelteile gewundert und erklärt waren, ging es dank der ebenso fachkundigen wie liebevollen Anleitung der Auszubildenden an den spielerischen Aufbau.

Für die kleinen Jungs und Mädels war Learning by doing angesagt, denn die wenigsten waren bis dahin den Umgang mit den nötigen Werkzeugen wie Schraubenzieher, Inbusschlüssel oder Hammer gewohnt. Das gilt auch für die Materialien. „Das glänzt ja wie echtes Gold“, staunte ein Mädchen und hielt fasziniert ein Drehgelenk aus Messing in der Hand. Auch die Spielsteine hatten es den Kindern angetan. Die runden Scheiben aus transparentem Acrylglas leuchten in fluoreszierendem Gelb und Rot.

Ein Junge und ein Mädchen arbeiten gemeinsam am Aufbau
Letzte Schrauben werden festgezogen, dann können die Spielsteine rein
Letzte Schrauben werden festgezogen, dann können die Spielsteine rein

Nur mit Teamwork geht's voran

Die Kinder mussten gut aufpassen und sich Gedanken machen oder einfach mal ausprobieren, wenn die betreuenden Azubis fragten: „Was fehlt denn jetzt noch?“ oder „Meinst du, dass das der richtige Schlüssel ist?“ oder „Guck mal, wo diese Schraube besser rein passt: In dieses Loch oder in das andere?“ Beim gemeinsamen Aufbau war dann echtes Teamwork angesagt: Ein Kind schraubte, andere hielten fest – entweder die Schraube, auf die eine Mutter gedreht werden musste, oder den Spielrahmen.

Für die Kinderhände war es gar nicht so einfach, die kleinen Schrauben in die richtigen Stellen einzufädeln und dann die dazu passende Mutter festzuziehen. Wie zieht man Schrauben mit einem Inbus fest? Welches Ende stecke ich am besten ein? Womit habe ich die meiste Kraft? Die Kinder lernten schnell, dass sie, wenn sie mit dem Inbus an einen Anschlag kamen, das Werkzeug wieder aus der Schraube rausnehmen und neu ansetzen müssen. Machten sie das nicht, schraubten sie das Zugedrehte gerade wieder auf.

Eine Erzieherin, zwei Auszubildende (Mädchen und Junge) mit drei Kindern beugen sich über Einzelteile
Was fehlt jetzt noch, welches Werkzeug ist richtig?
Was fehlt jetzt noch, welches Werkzeug ist richtig?

Learning by Doing

Das Herantasten und Dazulernen war bei dem Projekt auch für die Azubis nichts Neues: Die zu Beginn für die Standbeine geplanten normalen Aluminium-Profile stellten sich als nicht stabil genug heraus. So entstand die geniale Idee, stattdessen Minitec-Profile zu verwenden.

„Wie bekommt man die Spielsteine eigentlich wieder aus dem Rahmen heraus“, fragt ein Kind. Einer der Ausbilder zeigt den Trick: Er entriegelt den Schnapper, kippt den drehbar gelagerten Rahmen um, und alle Scheiben purzeln raus. Auch die eine oder andere Schraube verabschiedet sich dabei. Wieder etwas gelernt: Die Schrauben haben die Kinder schnell wieder eingesetzt und festgezogen.

„Das hab‘ ich daheim schon oft gemacht.“ Einer der größeren Jungs bringt von Haus schon aus erste Erfahrungen in der Nutzung von Werkzeug mit und führt den Schraubenzieher mit geübter Hand. „Du kriegst bei uns einen Arbeitsvertrag“, lobt der Ausbilder.


"Es war super, dabei zu sein."

Das Ziel des KIDS DRIVE DAY, Kinder im Vorschulalter spielerisch an technische Vorgänge heran zu führen, um ein erstes Interesse für Technik zu wecken, ist wieder einmal mit großem Erfolg erreicht worden: Die Kleinen brachten sich mit großer Motivation, Konzentration und körperlichem Einsatz ein.

Positiv überrascht waren auch die Auszubildenden über die große Begeisterung, die die KiTa-Kinder im Umgang mit den verschiedenen Werkzeugen, Schrauben und Einzelteilen aufbrachten. Einer der Azubis bringt es auf den Punkt: „Ich hatte mir ehrlich gesagt unter der Aktion zunächst etwas ganz anderes vorgestellt. Aber ich bin total überrascht, wie gut das mit den Kindern geklappt hat und wie sich die Kleinen eingebracht haben. Es war super dabei zu sein.“


Spielerisch lernen in einer kindgerechten Umgebung – das ist das Motto unserer KiTa Morgentau.


Neugierig geworden, wie eine Ausbildung bei SEW-EURODRIVE aussieht?