2. Platz in der Mannschaftswertung beim Bruchsaler Hoffnungslauf

07.05.2018

Beim 21. Bruchsaler Hoffnungslauf am 21. April 2018 hat SEW-EURODRIVE den Mannschaftssieg dieses Jahr knapp verpasst. Dennoch kam mit 278 Personen eine beachtliche Anzahl an „Red Runnern“ zusammen, bestehend aus Mitarbeitern und Familienangehörigen.

Urkunde und Award aus Glas
2. Platz in der Mannschaftswertung für SEW-EURODRIVE
2. Platz in der Mannschaftswertung für SEW-EURODRIVE

Von Klein bis Groß einheitlich ausstaffiert mit roten T-Shirts und mit viel Begeisterung sind die „Red Runner“ von SEW-EURODRIVE seit 2012 als Team mit am Start beim Hoffnungslauf. Und seit 2014 führten sie die Mannschaftswertung an. Diesen Titel machte ihnen dieses Jahr das Team Pugilist streitig. In die Wertung aufgenommen werden dabei nur die Ergebnisse der erwachsenen Läufer im Hauptlauf. Die Strecke je Runde verläuft 3,7 Kilometer quer durch die Bruchsaler Innenstadt und um den Schlossgarten herum. Stolze 700 Runden und damit 2.590 Kilometer konnten unsere erwachsenen Red Runners am Ende des Tages vorweisen. Außerdem belegten unsere Red Runner Michael Bub und Alexander Winkler mit jeweils zehn Runden den dritten Platz in der Einzelwertung. Bei der ersten Veranstaltung dieser Art im Jahr 1998 hieß der Hoffnungslauf noch „Itzellauf“. Seitdem ist die Teilnehmerzahl kontinuierlich von zu Beginn knapp 200 auf 3.863 Läufer in 2018 angewachsen.

278 SEW-EURODRIVE-Mitarbeiter in roten T-Shirts
SEW-EURODRIVE Red Runner beim Bruchsaler Hoffnungslauf
SEW-EURODRIVE Red Runner beim Bruchsaler Hoffnungslauf

Ausgerichtet wurde der 21. Bruchsaler Hoffnungslauf vom Caritasverband Bruchsal gemeinsam mit der Sparkasse Kraichgau und SEW-EURODRIVE. Die Schirmherrschaft teilten sich die Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick und die Geschäftsführung von SEW-EURODRIVE, die ebenfalls als Hoffnungsläufer zu Gunsten sozialer Projekte antraten. Beim Hoffnungslauf geht es nicht um schnelle Zeiten und auch nicht darum, ob die Teilnehmer jung oder alt, Marathon- oder Hobbyläufer sind und auch nicht darum, ob sie joggen, walken oder einfach nur gehen wollen. Jede Runde und jeder Kilometer zahlen ein für den guten Zweck. Mit großem Erfolg. Alle 3.863 Teilnehmer haben dieses Jahr zusammengenommen 39.024 Kilometer abgelaufen und damit knapp eine Erdumrundung zurückgelegt.

2019 wollen die "Red Runner" noch stärker antreten, um den Mannschaftssieg zurückzuerobern.