Kontaktformular Standorte/Kontakt weltweit Standort Deutschland

Künz GmbH Österreich / APM Terminals Niederlande:
Kranantriebe für den Hafen Rotterdam

  • Containerkran am Hafen von Rotterdam

Antriebslösungen für schienengebundene Container-Stapelkrane helfen beim Transport von schwerer Fracht

Der größte Containerhafen Europas wächst weiter. Modernste Terminals entstehen. Mit robusten Industriegetriebe in den Hubwerken und leistungsstarken Kegelradgetrieben in den Katzfahrwerken und Kranfahrwerken sorgt SEW-EURODRIVE für die Muskelkraft von 28 automatischen schienengebundenen Container-Stapelkrane.

Das Projekt in Kürze

  • Endkunde: APM Terminals, Niederlande
  • Anlagenbauer: KÜNZ GmbH, Hard, Österreich
  • Ort: Hafen Rotterdam, Terminal Maasvlakte II, Niederlande
  • Branche: Hafenlogistik, Krantechnik
  • Applikation: schienengebundene, automatische Containerkrane (Portalkrane / Stapelkrane)
Logo Künz GmbH

Weitere Infos zur Künz GmbH:

  • Familienunternehmen zu 100 %
  • Gründung: 1932
  • Mitarbeiter: 500
  • Standorte: 5, davon 2 in Österreich und weitere Standorte in Italien, der Slowakei und den USA
  • ISO 9001-2008 zertifiziert
Logo APM Terminals

Weitere Infos zur APM Terminals:

  • Gründung: 2001 als unabhängige Division der AP. Moller-Maersk Group
  • Mitarbeiter: über 20000
  • Standorte: weltweit 74 Hafen- und Terminaleinrichtungen in 40 Ländern
blaulackierte Containerkrane  von APM Terminals
Schienengebundene Container-Stapelkrane
  • Gefordert sind zuverlässige, effiziente und leistungsstarke Antriebslösungen für Hubwerk, Katzfahrwerk und Kranfahrwerk von vollautomatischen schienengebundenen Containerkranen (Portalkranen)
  • Containerkrane ausgeführt als Zweiträgerkrane mit einem Hubweg von 18,1 Metern, einer Kranspurweite von 27,8 Metern und eine Kranbahnlänge von 380 Metern und einer Tragfähigkeit von 41 Tonnen am Spreader
  • Hohes Frachtaufkommen und hohe Umschlagkapazität
  • Hohe Laufgeschwindigkeiten (Kranfahrwerk bis zu 270 Meter pro Minute) und hohe Lauffrequenzen
  • Hubgeschwindigkeit bis zu 36 Meter pro Minute bei voller Last
  • Maßgeschneiderte Antriebslösung auf Basis der Standard-Industriegetrieben der Baureihe X

28 der automatischen Container-Stapelkrane im Terminal Maasvlakte II liefert erhalten ihre Muskelkraft durch Antriebstechnik von SEW-EURODRIVE.

Blaue Seilrolle und blaues Industriegetriebe
Seiltrommel mit Hubwerksantrieb

Hubwerke

  • je Containerkran 4 Hubwerksantriebe: Kegelstirnradgetriebe der Baureihe X
  • in Summe 112 spezifisch angepasste Antriebe
  • Typ: X3KV200/HU/T
Blaues Kranfahrwerk mit roten Kegelradgetrieben
Kranfahrwerk mit Kegelradgetrieben

Katzfahrwerke

  • je Containerkran 4 Kegelradgetriebe vom Typ KA97
  • In Summe 112 Kegelradgetriebe

Kranfahrwerke:

  • je Containerkran 13 Kegelradgetriebe vom Typ KAZ107
  • In Summe 364 Kegelradgetriebe
Hafen Rotterdam
Hafen Rotterdam mit Containern und blauen Kranen
  • Maßgeschneiderte Lösung
  • Robuste Antriebstechnik, die im Hubwerk hohe Radialkräfte aufnehmen kann
  • Verringerte TCO (Total Cost of Ownership) durch spezifische Anpassung der Industriegetriebe
  • Vereinfachte Lagerhaltung für Ersatzteile
  • Schnelle Umsetzung

Zitat Rudolf Flatz, Projektleiter bei der Hans Künz GmbH

Entscheidung bestätigt

Die schnelle und zuvorkommende Umsetzung unserer Anforderungen hat unsere Entscheidung für SEW-EURODRIVE bestätigt.

Öffnen

Zitat Johannes Bastigkeit, SEW-EURODRIVE, Leiter technisches Büro Dornbirn

Optimale Zusammenarbeit

Wir konnten mit den SEW-Kollegen aus Bruchsal die technischen Details schnell besprechen, eine Lösung entwickeln und so der Firma Künz eine maßgeschneiderte Antriebslösung auf Basis unserer X-Baureihe liefern.

Öffnen

Das Projekt im Detail

Antriebstechnik für hochmodernes Containerterminal

Containerhafen Rotterdam
Containerhafen Rotterdam, Terminal Maasvlakte II
Containerhafen Rotterdam, Terminal Maasvlakte II

Er ist der größte Containerhafen Europas, die Transport­dreh­scheibe Europas und Umschlags­zentrum für Waren aus aller Welt: der Rotterdamer Hafen. Das Industrie- und Hafengebiet "Maasvlakte" (deutsch: Maasebene) wurde Anfang 1960 als künstliche Insel südlich der Maasmündung angelegt. Ein Jahrzehnt später im Jahr 1973 legten dort die ersten Schiffe an. Weitere 35 Jahre später wurde der Platz zu eng und für den „intelligentesten Hafen Europas“ ging es in die nächste Expansionstufe. Zu diesem Zweck erweiterten die Betreiber die Maasvlakte um 60 Prozent auf rund 6.000 Hektar. Es ist die Geburtsstunde von Maasvlakte II.

Das automatisierte Containerterminal ging im Frühjahr 2015 in Betrieb und ist das bis dato modernste von APM Terminals, einem der weltweit größten Betreiber von Hafen- und Terminaleinrichtungen. Das Unternehmen unterhält 74 dieser Anlagen in 40 Ländern auf 5 Kontinenten und gilt als weltweit führend, was die geographische Abdeckung angeht.

Herzstück des innovativen Terminals sind zwei schienengebundene Intermodalkrane (Rail Mounted Gantry Crane, RMG) sowie insgesamt 54 automatische Schienen-Stapelkrane (Automated Rail Mounted Gantry Crane, ARMG). Container, die durch STS-Krane (STS: Ship-To-Shore) vom Schiff verladen und anschließend von freifahrenden automatisierten Containerfahrzeugen (Lift AGVs) in die Pufferzone transportiert werden, machen schließlich Bekanntschaft mit den automatischen schienengebunden Stapelkranen. Diese entnehmen die Container von den AGVs und bewegen sie weiter in Richtung Stapelzone.

Den Zuschlag für Bau und Konstruktion der automatischen Stapelkrane erhielt die österreichische Künz GmbH aus Hard, einem Ort in der Nähe von Bregenz am Bodensee. Für die Antriebstechnik kamen für APM und Künz nur außergewöhnlich sichere, effiziente und leistungsstarke Komponenten und Systeme in Frage. Nicht zuletzt, weil der Hafen Rotterdam hohe Anforderungen in puncto Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit stellte. Was neben außergewöhnlicher Robustheit und Qualität letztlich den Ausschlag für SEW-EURODRIVE gab, war die Bereitschaft, kundenspezifische Anpassungen schnell umzusetzen.

Inzwischen sind 28 der automatischen Schienen-Portalkrane mit Getrieben von SEW-EURODRIVE ausgestattet. Es handelt sich dabei um die Container-Stapelkrane, die in den letzten beiden Ausbauphasen von 2014 bis 2017 installiert wurden.

Industriegetriebe als Kranmuskeln

blaues Industriegetriebe
Kegelstirnrad-Industriegetriebe der Baureihe X
Kegelstirnrad-Industriegetriebe der Baureihe X

Container aus aller Welt landen auf Maasvlakte II. Einmal angekommen, übernehmen die automatischen Containerstapelkrane. Die Anlagen sind als Zweiträgerbrücken ausgeführt und überspannen eine Weite von fast 30 Metern. Mit einer Tragfähigkeit von 41 Tonnen am Spreader (oder Containergeschirr) heben und transportieren sie ihre schwere Fracht.

Im Hubwerk, dem starken Arm des Krans, bilden Industriegetriebe der Baureihe X die Muskeln. Sie bewegen die tonnenschweren Lasten über eine Höhe von 18,1 Metern. Die Kegelstirnradgetriebe des Typs X3KV200/HU/T übertragen dabei eine Antriebsleistung von 2-mal 170 Kilowatt – so viel Power ist nötig, um Container mit 36 Meter pro Minute durch die Luft zu befördern. In den 28 Kranen sind insgesamt 112 dieser Industriegetriebe im Einsatz.

Auch im Katzfahrwerk, das für die horizontale Bewegung der Container sorgt, entschied Künz sich für Antriebstechnik aus dem Hause SEW-EURODRIVE. Jeweils vier Kegelrad-Getriebe KA97 beschleunigen die Laufkatze auf eine Maximalgeschwindigkeit von 70 Metern pro Minute. Insgesamt verbaute der Anlagenbauer vom Bodensee 112 dieser Getriebe mit je 11 Kilowatt Motorleistung.

Leistungsstarke Getriebe halten Stapelkrane zuverlässig in Bewegung

Blaues Kranfahrwerk mit roten Kegelrad-Getriebemotoren
Kranfahrwerk mit Kegelrad-Getriebemotoren
Kranfahrwerk mit Kegelrad-Getriebemotoren

Die Container-Stapelkrane sind mit 270 Metern pro Minute auf der 380 Meter langen schienengeführten Kranbahn unterwegs. Dafür brauchen die mehrere Stockwerke hohen Stahlkonstruktionen im Kranfahrwerk jeweils 13 Kegelradgetriebe vom Typ KAZ107. Die Antriebsleistung pro Getriebe liegt bei 37 Kilowatt.

Im Betrieb klafft ein großer Unterschied zwischen dem Massenträgheitsmoment an Fahrwerk und Motor. Die daraus entstehenden Beschleunigungs- und Verzögerungsmomente umzusetzen ist die Herkulesaufgabe der Getriebelösung. Diese besteht für alle 28 Krane aus der beeindruckenden Summe von 364 Kegelrad-Getriebemotoren.

Nachdem die Stapelkrane die Container in der Stapelzone abgeliefert haben, erfolgt der weitere Transport ins eurpäische Hinterland über LKW, Züge und Binnenschiffe.

Kundenspezifische Anpassungen senken TCO

Ein zentraler Teil der Antriebslösung für APM Terminals waren die Anpassungen an den Standard-Industriegetrieben der Baureihe X. Durch dieses Customizing entlang spezifischen Kundenbedürfnissen konnten wir die TCO (Total Cost of Ownership) für APM und Künz senken. Beispielsweise legten wir die Getriebe so aus, dass Künz sie sowohl links als auch rechts des Hubwerks anbauen konnte. Das reduziert den Aufwand für die Ersatzteilhaltung, da nur Getriebe der gleichen Bauart im Lager liegen. Für den Einsatz der modifizierten X-Getriebe als Ersatzteil sind lediglich kleinere Arbeiten durch die APM-Techniker nötig.

Anpassungen gehen am besten von der Hand, wenn alle Beteiligten über kurze Wege kommunizieren. Sowohl räumlich als auch fachlich. So auch in diesem Fall: Entscheidend für die schnelle Umsetzung der Sonderwünsche war unsere Nähe zum Kunden. Das Technische Büro der SEW-EURODRIVE in Dornbirn am Bodensee harmonierte optimal mit der technischen Abteilung von Künz. Eng verzahnt mit der Zentrale in Bruchsal entstanden innerhalb kürzester Zeit Lösungen, die die Bedürfnisse von APM punktgenau abbilden. Und das weitere Wachstum im Rotterdamer Hafen sicherstellen.

Kontakt
Kontakt - PLZ-Suche

Finden Sie Ihren lokalen Ansprechpartner

Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein, um den passenden Ansprechpartner zu erreichen.

Zuletzt besucht